Kobukai Berlin e.V. : Kenjutsu, Iaijutsu, Bojutsu und Naginatajutsu in Berlin Wedding

Unser Keikojo

Der Kobukai Berlin e.V. ist ein Verein für das Training der alten japanischen Kampfkünste. Der Vereinsname Kobukai [古武会] lässt sich als „Verein für alte Kampfkünste“ übersetzen. Wir üben uns in der japanischen Schwertkunst Tenshin Shoden Katori Shinto-ryu.  Aus dieser Tradition der Samurai, können Kenjutsu, der japanische Schwertkampf, Bojutsu, Techniken mit dem Stab, Iaijutsu, die Kunst das Schwert zu ziehen und Naginatajutsu, der Umgang mit der japanischen Schwertlanze/Hellebarde in unserer Gruppe erlernt werden. Wir sind an das Sugino Dojo Doitsu Shibu von Ulf Rott angegliedert, der deutschen Zweigstelle des Sugino Dojo in Kawasaki, Japan.

Das Kenjutsu Training in unserem Keikojo

Kobukai Berlin e.V. : Kenjutsu, Iaijutsu, Bojutsu und Naginatajutsu in Berlin Wedding

Katori Shinto-ryu ist eine ca. 550 Jahre alte Kampfkunst der japanischen Krieger und bietet eine reiche Palette an altertümlichen Waffentechniken. Sie zählt damit zu einer der ältesten Traditionen des japanischen Kobudo, bzw. Koryu Bujutsu. Anders als in anderen Waffenkünsten wie Kendo, Iaido und Naginatado wird sich nicht nur auf eine Waffenart spezialisiert. Man erlernt den Umgang mit Schwert, Stab und Lanze. Im Bereich der weiter fortgeschrittenen Techniken existieren darüber hinaus auch Übungen für das Kurzschwert, dem Umgang mit Lang- und Kurzschwert gleichzeitig, dem Speer, Wurfpfeilen und auch Techniken des unbewaffneten Nahkampfes. Nichtsdestotrotz steht im Zentrum des Übens immer das Schwert, als Waffe die ein Samurai stets bei sich trug und seinen Status in der Gesellschaft repräsentierte.

Das Training bei uns findet in einer angenehm lockeren, aber doch recht fordernden und konzentrierten Atmosphäre statt. Dies mag zuerst wie ein Widerspruch klingen, wird jedoch durch die Rollenverteilung von Senpai und Kohai und das Beispiel der Trainingsleiter möglich gemacht. Dies ist ein wichtiger Aspekt des japanischen Budo Trainings: Lernen durch beobachten, zuhören und nachmachen: Midarekeiko. Es gibt nur wenige niedergeschriebene Regeln bei uns. Es ist viel wichtiger durch die eigene Wahrnehmung ein Gefühl dafür zu entwickeln was wann angemessen ist.

Unterrichtsmethoden

Kenjutsu Training für Einsteiger

Das Training der Katori Shinto-ryu erfolgt über das Üben von festgelegten Formen, den sogenannten Kata. Damit sind aber keine Soloübungen wie aus dem Karate gemeint. In der Katori Shinto-ryu sind Kata Partnerübungen bestehend aus Angriff- und Abwehrszenarien in denen es nicht darum geht nur den Ablauf technisch korrekt nachzutanzen (dies ist der einfachste Teil), sondern Kern der Übung ist es den Ablauf unter Berücksichtigung der richtigen Atmung, des Abstandes, der geistigen Einstellung, Intuition und Intention durchzuführen. Dies ist alles ein dynamischer Prozess, den man sich in jedem einzelnen Training konzentriert widmen muss um langfristig Fortschritte zu machen. Körper und Geist werden durch das Schwert geschliffen.

Das tragen einer Schutzausrüstung wie im Kendo ist im Training nicht üblich. Sportliche Wettkämpfe in denen man gegen andere Athleten antritt existieren in unserer Tradition ebenfalls nicht. Katori Shinto-ryu ist somit eine Kampfkunst in der man ganz für sich trainieren kann. Es gibt keinen Leistungsdruck, das Training kann von Frauen und Männern jedes Alters und jedes Fitnesslevels aufgenommen und genossen werden. Viel wichtiger ist der Wille neues zu lernen und an sich und seinen Techniken stets zu arbeiten und zu verbessern. Anfänger sind jederzeit das ganze Jahr über willkommen!

In unserem Keikojo finden zu besonderen Terminen auch Aussentrainings zu jeder Jahreszeit und Rüstungstrainings mit einem japanischen Samurai Harnisch statt um nicht die Wurzeln zum Ursprung unserer Kunst zu verlieren.

Um den Fortschritt unserer Mitglieder zu gewährleisten fahren die Trainingsleiter und andere Mitglieder des Keikojo regelmäßig auf Lehrgänge um ihr Können und Wissen zu erweitern. Darüber hinaus richtet der Kobukai Berlin e.V. selbst mehrmals im Jahr Lehrgänge mit hochrankigen Lehrern aus ganz Europa und Japan aus.